Richi´s Lab

 

Raveland-Tuning

Für Geburtstagsfeiern und diverse kleine Partys hatte ich mir in meiner Jugend für kleines Geld Raveland-Lautsprecher gekauft.
Einigermaßen laut sind die Lautsprecher, allerdings überzeugen sie klanglich nicht. Vor allem der Hochtonbereich klingt teilweise recht unangenehm.
Außerdem tendieren die Hörner dazu im Betrieb unter hoher Last kaputt zu gehen.

 

Angegeben sind die Lautsprecher mit 200Wrms / 500Wmax. Nachdem mehrere Hörner defekt waren, dachte ich darüber nach die Lautsprecher zu modifizieren.
Rentabel und sinnvoll ist ein solcher Umbau wahrscheinlich nicht, dennoch wollte ich mich damit beschäftigen.

 

Als Hochtönerersatz fasste ich ein Visaton-Horn ins Auge (HTH 8.7). Es ist ab 3kHz vernünftig einsetzbar und mit 200Wrms / 300Wmax belastbar. Ich berechnete entsprechend eine Frequenzweiche mit einer Trennfrequenz von 3kHz. Es handelte sich um ein Standard-12dB-Design.

Überraschend war, dass die Lautsprecher vorher überhaupt keine Frequenzweiche enthielten. Piezohörner verhalten sich kapazitiv und benötigen daher nicht unbedingt eine Frequenzweiche.

 

Die neuen Hochtöner montierte ich mit einer Adapterplatte.

Der Klang war war etwas besser als vorher und das war ausreichend.

Eigentlich sollte man den geänderten Widerstand der Lautsprecher über den ganzen Frequenzbereich überprüfen, um sich zu vergewissern, dass sich nicht durch Resonanzen unzulässig niedrige Impedanzen ergeben.

 

So waren die Raveland-Hochtonhörner konstruiert: ein auf ein Stück Folie aufgeklebtes kleines Piezoplättchen.

 

zurück