Richi´s Lab

 

Hochspannung - Diverse Experimente Teil 2

 

Ein 20kV-Netzteil zur Versorgung von Neonreklame ermöglicht trotz der geringen Leistung von 2W (0,1mA) einige schöne Experimente.

 

In Sperrrichtung reichen meist schon 5V um Leuchtdioden zu zerstören, in Flussrichtung kommen sie aber auch mit Hochspannung zurecht, solange der Strom nicht zu hoch ist. Die 0,1mA der hier verwendeten Hochspannungsquelle sind fast zu gering. Der Strom reicht gerade so aus, um den Halbleiter überhaupt erkennbar zum Leuchten zu bringen.

 

Dennoch stellt die hohe Spannung eine nicht unerhebliche Gefahr für den Halbleiter dar.

 

Ein UV-löschbares EPROM zeigt ein eindrucksvolles Schauspiel wenn man daran Hochspannung anlegt. Das Innere scheint mit einem Edelgas gefüllt zu sein, da der Bonddraht blau-lila leuchtet.

 

Bei diesem Foto liegt die Hochspannung an zwei Pins an, deren Pads auf dem Die fast nebeneinander liegen. Auf dem Chip erzeugt das eine Entladung über zwei weitere Bonddrähte. Die geladenen Teilchen scheinen an den Bonddrähten regelrecht gestreut zu werden.

 

zurück