Richi´s Lab

 

Teslaspule / Entladungen

 

Bei den hier zu sehenden Entladungen lieferten vier Mikrowellentransformatoren die Hochspannung an einen MMC-Primärkondensator mit 91nF Kapazität.
Als Funkenstrecke arbeitete die verbesserte, statische Funkenstrecke.

 

Das bläuliche Leuchten an der Decke entstand durch die darunter stehende Funkenstrecke. Sie ist im Vordergrund zu erkennen.

 

Leider war der Raum nur 1,9m hoch. Die Raumhöhe entwickelte sich zum neuen limitierenden Faktor.

 

 

Etwas Stahlwolle auf der Topelektrode entfachte ein kleines Feuerwerk.

Die starke Erwärmung entzündete die Stahlwolle und ließ sie funkensprühend abbrennen.

 

Eine kleine Energiesparlampe rechts auf der Topelektrode ist kaum zu erkennen.

 

Ein Stück Dachrinne in Reichweite der Teslaspule führte zu einem imposanten Funkenspiel am Boden.

 

Isolatoren stellten für die hochfrequente Hochspannung kein Hindernis dar.

 

Neonröhren und Energiesparlampen leuchteten durch das starke elektromagnetische Feld auch noch in größerem Abstand.

 

 

 

Bei den folgenden Versuchen verwendete ich die neuen Messwandlertransformatoren mit dem MOT-Ballast und 32nF Primärkapazität.

Es ist schön zu erkenne wie wichtig die Koronaabschirmung am Ende der Sekundärspule war.

 

 

 

 

Zu diesem Bild existiert auch ein VIDEO (3,6MB).

 

Verwendete man ein kleines Stück Holz als Elektrode, so ging dieses langsam in Flammen auf.

 

Auch zu diesem Bild existiert ein VIDEO (1,5MB).

 

zurück